HAASE & JOHANNS CONSULTING

Philosophie

Haltung und Motivation

Motivation und Ziel

"Der Mensch ist das Maß aller Dinge", lässt der griechische Dichter und Philosoph Platon seinen Sokrates den Protagoras zitieren (Dialog "Theaitetos" (152a)). In den beiden vergangen Jahrtausenden wurde dieser tiefsinnige Satz auf die jeweils gegeben Zeit bezogen und ausgelegt.

In unserem Sinne interpretiert, beschreibt er eindrücklich unsere Haltung:  Ziel und Zentrum unseres Handelns ist die geschädigte Person.


Fundament

2000 Jahre später zeichnet Leonardo da Vinci seine berühmte Proportionsstudie nach Vitruv. Man könnte meinen, er habe an Protagoras gedacht und den Satz im Bild fest gehalten. Der von Leonardo gezeichnete Mensch ist in seinen Proportionen vollkommen. Er füllt alle Bereiche seines Daseins aus.

Im übertragenen Sinne bildet das Krankheitsfolgemodell ICF der Weltgesundheitsorganisation alle Bereiche des menschlichen Lebens ab.

Die von uns entwickelten Konzepte und Vorgehensweisen basieren auf diesem umfassenden Ansatz der ICF.

Vernetzung

Reha-Melodie

Eine sorgfältige Analyse gilt in geistes- und naturwissenschaftlichen Kreisen als Kennzeichen einer methodisch sauberen und wissenschaftlich korrekten Arbeit.

Bleibt man diesem Gedanken treu, so müsste sich nach der Analyse eines Sinfonieorchesters eine Menge sagen lassen über die verschiedenen Sinfonien von Mozart, Beethoven und anderen Komponisten. Dass dies ein eindimensionaler Kuzschluss ist, braucht nicht erklärt zu werden.

Eine Melodie ist eben bei weitem mehr als die Summe seiner Töne.

Unser Bestreben ist es, durch kommunikationsoptimierende Maßnahmen die Kompetenz aller Beteiligten zur Entfaltung zu bringen. Die Vernetzung von Fachleuten ist jedoch mehr als die Summe ihrer Einzelkompetenzen, so wie eine Melodie mehr ist als die Summe ihrer Töne.

"Kompetenzgewinn durch Vernetzung" ist der Terminus technikus für eine Tätigkeit, welche den Erfolg durch kreative, zielorientierte Arbeit im Team sichert.

Modelle

Modelle für ein erfolgreiches Reha-Management

In der Wissenschaft ist ein Modell ein vereinfachtes, abstraktes Bild der Realität. Begreift man "Rehabilitationsmanagment" als eine Disziplin, welche auf wissenschaftlichen Grundlagen fußt, so müssen rehabilitative Zusammenhänge als Modell darstellbar sein. Solch ein Modell wiederum kann als Basis für Handlungsschemata genutzt werden.

Ein ausgezeichnetes Modell für die Rehabilitation ist das Krankheitsfolgemodell der WHO. Dieses Modell haben wir durch das von uns entwickelte Mentoring-System ergänzt. 

Um die berufliche Wiedereingliederung erfolgreich durchzuführen, haben wir das Modell der Systematischen Beruflichen Reintegration (SBR) entwickelt.